nach unten
Konzessionsurkunde (1889)
Regisseur Wolf bei den Dreharbeiten zu "Heideschulmeister Karstens" (1933)
Historisches Geschirr mit dem ersten Posthotel-Logo (1916)
Buchen Tel.: Gutscheine Facebook E-Mail

Historie

Historisch gewachsen - Regional verwurzelt

Unser historisch gewachsenes Haus wird mittlerweile in der 5. Generation geführt. Was einst als kleine Dorfkneipe mit Fremdenzimmern begann, entwickelte sich zu einer Hotelanlage mit zwei Gästehäusern, dem parkähnlichen Garten, dem ausgezeichnetem

 "Schäferstuben" mit mehreren Banketträumen und einem kleinen, aber feinen Wellnessbereich. Begleiten Sie uns auf eine Reise durch die letzten knapp 150 Jahre und erfahren Sie mehr über die Geschichte unseres Hauses.

1438

Erste urkundliche Erwähnung des "Lührnhofs" als Vollhof im Celler Schatzregister - die alte Hofstelle umfasst das heutige Gelände des Posthotels mit den verschiedenen Gebäuden.

1867-1877

Johann Heinrich und Christine Niemeyer erwarben nach ihrer Heirat einen Teil des Grundstücks vom "Lührnhof"-Bauern an der Ecke Hauptstraße und errichteten hier den Ursprung des Posthotels.

1877-1890

Nach dem Einzug in das Gebäude Hauptstraße 7 erfolgte die Konzessionierung der Gaststätte und die Einrichtung einer Postagentur. Einige Zeit später wurde noch ein Ladengeschäft eröffnet und ein Saal mit Kegelbahn erbaut.

1890-1916

Kurz vor der Jahrhundertwende kamen viele Künstler ins Dorf, u.a. Hermann Löns. Dies kurbelte den Fremdenverkehr der Region an und für die Familie Niemeyer gab es viel zu tun, wodurch Um- und Erweiterungsbauten, wie zum Beispiel die Errichtung des 1. Obergeschosses, durchgeführt werden konnten.

1916-1939

Nach der Übergabe der Gaststätte an Sohn Heinrich und der Abgabe der Postagentur folgten verschiedene Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten: z.B. wurden weitere Gästezimmer im 2. Stock errichtet und der Rohbau des heutigen Gästehauses "Sophie Charlotte" fertiggestellt.

1945-1949

Nachdem Hans-Heinrich Niemeyer (Foto) im Krieg gefallen war, heiratete seine Frau Sophie dessen Bruder Gerhard und führte das Hotel mit ihm weiter. 1949 besetzten die Amerikaner, die die Luftbrücke zwischen Faßberg und Berlin flogen, das Haus. Sophie und Gerhard waren in dieser Zeit bei den Amerikanern angestellt.

“”

Das Leben der Eltern ist das Buch,
in dem die Kinder lesen.

Augustus Aurelius

1954 - 1971

Im Anschluss an den Auszug der Amerikaner folgten weitere Umbauten und Renovierungsarbeiten: der Laden wurde in einen Speisesaal umfunktioniert, die Gaststube renoviert und der große Saal neuzeitlich gestaltet (Foto.) 1971 übernahmen Wolfgang und Marlies Niemeyer das Hotel.

1971-1981

Im Zuge der Um- und Erweiterungsbauten im ersten und zweiten Stock wurden alle Zimmer mit eigenen Bädern und Lärmstoppfenstern ausgestattet und eine moderne Zentralheizung installiert. 1977 wurde der große Saal mit Bar, Bühne und Kegelbahn abgerissen. An dieser Stelle entstand ein dreigeschossiger Anbau mit Fremdenzimmern, einem Veranstaltungsraum und großzügiger Innenterrasse.

1981

Erwerb des Gasthauses "Lührnhof", der bis 1996 als eigenständige Gastronomie weitergeführt wurde und seitdem als Veranstaltungssaal diente. In den Folgejahren wurden drei weitere Grundstücke der alten Hofstelle zugekauft.

1981-1995

Um unseren Gästen noch mehr Komfort zu bieten, wurde ein Wellnessbereich mit Sauna, Solarium und Whirlpool errichtet. Kurz danach ist eine großzügige Rezeptionshalle mit Sitzecke entstanden. Die Küche wurde entkernt und mit modernen Küchengeräten ausgestattet.

1996 - heute

Sohn Alexander tritt der Geschäftsführung bei. Kurz darauf folgte der Beitritt in die Kooperation "Romantik Hotels & Restaurants AG". 2005 wurde der Wellnessbereich auf über 220 m² erweitert. Im Anschluss wurde u. a. ein Blockheizkraftwerk eingerichtet, das Gästehaus "Sophie Charlotte" neu gestaltet und das Gästehaus "Mia Elisabeth" zugekauft. Im Jahr 2014 feierten wir unser 125-jähriges Betriebsjubiläum.

“”

Schau zurück und lerne das Leben in Momente zu teilen,
nicht in Jahren.

Wilfried Owen (1893-1918)

Zurück